In diesem Blog Beitrag vermitteln wir dir, wieso das Rauchen und Stillen in Kombination ein Tabuthema ist. Die Tatsache, dass viele Mütter dies trotzdem praktizieren, zeugt von Rücksichtslosigkeit und Gleichgültigkeit, was die Entwicklung und Gesundheit des Babys anbelangt. Bereits in der Schwangerschaft ist das Rauchen zu unterlassen. Ansonsten drohen schwerwiegende Folgen für das Baby (1).


Über die gravierenden Stillen und Rauchen Folgen

Die Stillen und Rauchen Folgen lassen sich auf zwei Ebenen festsetzen: Direkte Beobachtungen und logische Schlussfolgerungen. Tatsache ist nämlich, dass es diesbezüglich keine Studien gibt, da eine Stillen Rauchen Studie alles andere als moralisch vertretbar wäre. Doch einerseits zeigen die Beobachtungen bei Müttern, die gleichzeitig stillen und rauchen (2):

  • Babys trinken schlechter
  • Es kommt häufiger zu Koliken bei Babys
  • Erbrechen ist ein oft auftretendes Problem

Außerdem seien die Auswirkungen vom Passivrauch auf das Baby erwähnt: Hier kommt es bei der Gesundheit und Folgen von Kindern zu Mittelohrentzündungen, Lungenproblemen und der gefürchteten seltenen Krankheit plötzlicher Kindstod (3).

Rauchen in der Schwangerschaft ◆ Darum ist es so gefährlich!

Neben diesen Beobachtungen lässt sich mutmaßen, was beim Stillen und Rauchen durch den Nikotinspiegel im Blut der Mutter passiert. Da über die Muttermilch das Nikotin auch ins Blut des Babys wandert, gehen Ärzte von einer Begünstigung späterer Krebserkrankungen beim Baby aus.

Stillen und Rauchen Hebammenverband: Eine klare Meinung!

Der deutsche Hebammenverband rät vom Griff zur Zigarette während der Schwangerschaft und Stillzeit klar ab. Dabei argumentiert man beim Stillen und Rauchen Hebammenverband damit, dass sich die Entwicklung des Kindes verzögern kann. Denn selbst geringere Konzentrationen würden bei einem Baby aufgrund des kleinen Körpers größte Auswirkungen entfalten (4).

Stillen und Rauchen oder Abstillen?

Das Abstillen ist ein natürlicher Schritt, der die Abgewöhnung des Babys von der Muttermilch vorsieht. Stellt sich die Frage nach dem Stillen und Rauchen oder Abstillen, so ist ganz klar das Abstillen vorzuziehen. Allerdings ist insbesondere in der Anfangszeit für das Baby nichts so gehaltvoll und wichtig für die Entwicklung wie die Muttermilch. Dementsprechend ist der beste Schritt die Raucherentwöhnung.

Mit dem Rauchen aufhören als Optimalfall

Schwangerschaftsbauch
Neben dem Stillen und Rauchen ist auch das Rauchen in der Schwangerschaft ein Tabuthema

Werdende Mütter hören im Idealfall direkt mit dem Rauchen auf, sobald sie von ihrer Schwangerschaft erfahren. Denn insbesondere das Rauchen in der Schwangerschaft ist für die Gesundheit und Folgen des Babys schwerwiegend: Organe, Gliedmaßen und Hirnstrukturen bilden sich neu. Konstante Nikotinzufuhr gefährdet dies, sodass eine Vielzahl möglicher Schäden und Beeinträchtigungen droht (5):

  • Offener Rücken
  • Geistige Behinderungen
  • ADHS
Zudem erspart sich die Mutter ebenso potenzielle gesundheitliche Risiken wie Raucherbein, Raucherlunge und Raucherhusten. Auch optisch unschöne Erscheinungen wie die Rauchen gelbe Finger schwinden mit der Zeit.

Fragen und Antworten zum Thema Stillen und Rauchen

Das Gefahrenpotenzial ist individuell, aber sehr hoch. Insbesondere wenige Minuten nach dem Rauchen ist die Nikotinkonzentration in der Muttermilch sehr hoch. So kommt es neben einer Zufuhr von Schadstoffen beim Stillen und Rauchen ebenso zu einem Milchstau und Unverträglichkeiten beim Baby.

Die Folgen hängen davon ab, Stillen und Rauchen wie lange es durchgeführt wird. Sollte die Mutter permanent und direkt nach dem Rauchen das Baby stillen, dann ist eine beeinträchtigte Entwicklung des Babys ein Risiko.

Load More

Fazit

Stillen und Rauchen dringend unterlassen!
Unabhängig davon, Stillen und Rauchen wie lange es gemacht wird, ist es ein erhebliches Risiko für das Baby. Hinzu kommt der in der Wohnung vorhandene Passivrauch (6). So kumulieren sich mehrere Faktoren, die das Baby gefährden. Neben erhöhten Wahrscheinlichkeit späterer Erkrankungen lassen sich direkte Folgen beobachten, die eine höhere Anfälligkeit auf Infekte und Beschwerden fördern. Stillen und Rauchen ist also in jedem Fall zu unterlassen. Zudem sollte die Mutter schon während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufhören.
Andi
Author

Hallo und herzlich Willkommen auf nomoresmoke.de! Ich bin Andi, 34 Jahre alt und gebürtig aus Heilbronn. Mittlerweile lebe ich im schönen München und arbeite als Bankkaufmann. Nebenher arbeite ich als freier Autor für nomoresmoke.de. Ich selber habe eine lange Zeit geraucht und habe damals auch mehrere Versuche unternommen, mit dem Rauchen aufzuhören. Leider sind diese früher oder später immer gescheitert. Trotz einiger Rückschläge habe ich es mithilfe einiger Tipps und Methoden dann doch geschafft. Um auch euch dazu zu verhelfen, das Rauchen endlich aufzugeben, teile ich auf nomoresmoke.de meine hilfreichsten Tipps und Methoden mit euch. Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar