Mit dem Rauchen aufhören ◆ 10 Tipps, wie du rauchfrei wirst!

Mit dem Rauchen aufhören ist für viele Personen wie ein unerfüllter Traum. Zu stark ist nämlich die Sucht, die einen immer wieder zum Glimmstängel manövriert. Allerdings lässt sich der Traum eines rauchfreien Ich durchaus realisieren. Hierzu gibt es eine Vielzahl an Methoden und Tipps, die sich von jeder Person gut umsetzen lassen. Erfahre in den folgenden zehn Tipps, wie du rauchfrei wirst – kreativ, interaktiv oder einfach nur diszipliniert!


Tipp #1: Den Beginn zum richtigen Zeitpunkt machen!

Lege den Anfang der Raucherentwöhnung auf einen Zeitpunkt, an dem du hundertprozentig sicher bist, dass die Zeit reif ist. Grundsätzlich gibt es keinerlei triftigen Grund, um mit dem Beginn zu zögern, denn die Gesundheit hat über allem zu stehen. Solltest du dich aber aktuell in einer langen stressigen Phase aufgrund einer Arbeit oder bestimmter Aufgaben befinden, so ist es unter Umständen doch ratsam, mit dem Beginn der Raucherentwöhnung etwas zu warten.

Hier musst du einfach selbst beurteilen, ob du jetzt bereit bist oder doch später. Sobald du schließlich loslegst, musst du zu hundert Prozent überzeugt sein.

Tipp #2: Bereicherung ist ein Segen!

Es gibt diverse Wege, sein Leben schon allein mit den simpelsten Mitteln zu bereichern:

  • Essen & Trinken
  • Aktivitäten
  • Verabredungen
  • Fort- und Weiterbildungen
freunde
Mit dem Rauchen aufhören eröffnet dir viele neue Türen, dein Leben in vollen Zügen zu genießen

Diese und weitere individuelle Optionen eröffnen dir Türen, Rauchen aufhören Nebenwirkungen (1) im Keim zu ersticken. Nehmen wir als Beispiel das Essen und Trinken: Du hast durch das Rauchen aufhören Vorteile im Bereich der Geschmacksnerven gewonnen (2). So bist du nun in der Lage, die Geschmäcker intensiver zu empfinden und sogar Nuancen auszumachen, die dir früher entgangen waren. Also fange an, kreative Speisen auszusuchen oder selbst zuzubereiten und gehe ebenso beim Trinken neue Wege: Entdecke die Vielfalt der verschiedensten Tee- und Getränkesorten! Du wirst die Vorteile durchs Rauchen aufhören in vollen Zügen auskosten und glücklicher sein. Ähnliches gilt für die anderen genannten Punkte: Aktivitäten, Verabredungen sowie Fort- und Weiterbildungen. Vielleicht möchtest du selbst im Anschluss Personen helfen, von ihren Süchten wegzukommen? Dann hast du die Gelegenheit, parallel zum Rauchen aufhören einen Lehrgang abzuschließen, mit dem du in die Künste der einfachen Psychologie eingeführt wirst.

Zudem steht dir frei, selbst „Therapiegruppen“ zu organisieren und dich im Rahmen dieser Gruppen mit Leuten zu verabreden, die sich auch das aufhören zu rauchen zum Ziel setzen: Gemeinsamkeiten verbinden!

Tipp #3: Die richtigen Methoden bei Entzugserscheinungen finden!

Es kommen nach dem Rauchen aufhören sofort Entzugserscheinungen auf. Bereits nach einer zu langen Pause nach der letzten Zigarette macht sich bemerkbar, dass irgendwas fehlt. Wie radikal sich solche Rauchen aufhören Nebenwirkungen äußern, hängt von dem Schweregrad der Sucht und somit von jedem Einzelfall ab. Genauso hängt es von jeder einzelnen Person ab, was die richtigen Methoden beim Kampf gegen die Entzugserscheinungen sind. Während die einen auf spezielle Tabletten oder Kaugummis für den Nikotinentzug (3) setzen, vertrauen die anderen auf natürliche Mittel, wobei Spaziergänge, Musik spielen und vieles mehr in Frage kommt.

Nikotinkaugummi ◆ Was taugen Kaugummis zur Raucherentwöhnung?

Da es keinen einheitlichen Tipp gibt, musst du selbst die verschiedenen Rauchen aufhören Hilfsmittel erkunden und überprüfen, was dir am meisten hilft. Beachte dabei aber folgende Regeln:

  1. Wenn du eine Methode gegen Entzugserscheinungen suchst, dann gebe dieser Methode Zeit, sich zu beweisen! Probiere sie wenigstens drei Tage aus, ehe du sie unter Umständen für ungeeignet erklärst.
  2. Sei unvoreingenommen! Auch, wenn es in deiner schwierigen Situation rund ums Rauchen aufhören schwer sein mag, musst du unvoreingenommen an die Sache rangehen. Denn Vertrauen und Glaube sind es, die in erster Linie Wirkung beweisen.
  3. Entscheide aus Erfahrung heraus! Du kennst dich selbst am besten mit dir aus und dir sind sicher Situationen bewusst, in denen du dir selbst mit bestimmten Methoden helfen musstest. Was war dir bisher in deinem Leben ein starker Rückhalt? Nutze deine Erfahrungen, um die geeigneten aufhören zu rauchen Hilfsmittel zu finden.

Tipp #4: Die Rauchen aufhören Vorteile vor Augen führen!

euro scheine
Nicht nur für deine Gesundheit hat das Aufhören zu Rauchen positive Folgen, auch für deinen Geldbeutel

Die Vorteile, die sich für dich ergeben, wenn du mit dem Rauchen aufhören wirst, sind unermesslich (4). Neben den bereits erwähnten regenerierten und feineren Geschmacksnerven betrifft außerdem das Rauchen aufhören Haut, Nägel und Haare. Alle werden sie besser mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt, sodass du dir im entfernteren Sinne einen Verjüngungscocktail für dein Äußeres abholst. Klingt solide, oder? Auch hat das Rauchen aufhören Folgen positiver Natur für deinen Geldbeutel! Überlege nur, wie viel Geld du durch den Verzicht auf die Zigarette sparst, und in was du diese Summe nun investieren kannst:

  • Mehr Wochenendausflüge unternehmen
  • Übers Jahr sammelt sich sicher ein kompletter Urlaub aus den Sparbeträgen an
  • Vereins- und Sportaktivitäten, die früher nicht finanzierbar waren
  • Die Deko im Haushalt aufhübschen
Mein persönlicher Tipp
Lege am besten eine Liste mit den Dingen an, die du dir nach und nach durch deine Ersparnisse finanzieren möchtest. Diese Liste wird dich beim aufhören zu rauchen immer unterstützen, indem sie das Durchhaltevermögen steigert, weil sie dir deinen neu gewonnenen Mehrwert vor Augen führt.

Tipp #5: Sich bewusst und gesund ernähren

Jetzt magst du dich sicher fragen: „Eben sollte ich nur mit dem Rauchen aufhören. Nun soll ich sogar zusätzlich auf eine bewusste und gesunde Ernährung achten! Was darf es denn sonst noch sein?!“

Keine Sorge, du wirst nicht in einen Kerker gesperrt werden. Natürlich darfst du dir mal was Süßes zum Essen gönnen oder in bester Gesellschaft eine Pizza und dazu Cola konsumieren. Aber alles in allem musst du ein strenges und aufmerksames Auge auf deine Ernährung werfen. Denn es kommt nicht von irgendwo her, dass Personen, die aufhören zu rauchen, des Öfteren zunehmen (5). Grund dafür ist, dass sich zum Bekämpfen der Entzugserscheinungen oder zur Kompensation der Sucht die Maßlosigkeit in die Ernährung verlagert. Achte also darauf, die Ernährung gesund zu gestalten und hier keine Suchtverlagerung zu betreiben. Apropos Suchtverlagerung…

Rauchen aufhören Zunahme ◆ Wieso und was dagegen hilft!

Tipp #6: Die Sucht richtig verlagern

jogger
Sport kann dir dabei helfen, dass dein Verlangen nach einer Zigarette deutlich sinkt oder sogar schwindet

Dir bieten sich statt der Ernährung viele gesundheitlich förderliche Bereiche zur Suchtverlagerung an. Diese liegen allem voran im sportlichen Bereich. Ohnehin ist die Ergänzung der Raucherentwöhnung mit sportlichen Aktivitäten einer der heißesten Rauchen aufhören Tipps, die es gibt. Anfangs noch durchaus schwer und ungewohnt, entpuppen sich sportliche Aktivitäten mit der Zeit bei den meisten Personen als sehr gern praktiziert.

Sport schüttet übrigens Glückshormone aus und trägt neben der bloßen Raucherentwöhnung noch vielfältiger zu einem fitteren, gesünderen und ansprechenden Äußeren bei.

Tipp #7: Erfolg visualisieren

Um dir vor Augen zu führen, was du bisher erreicht hast, tun sich dir viele Visualisierungsmethoden auf. Dabei handelt es sich im Grunde genommen um nichts anderes als bildliche oder grafische Darstellungen von dem, was du bisher erreicht hast. Der Vorteil davon, wenn du solche Visualisierungsmethoden dem aufhören zu rauchen zufügst, besteht darin, dass du den Fortschritt siehst. Somit hast du diverse Argumente vorliegen, um beim Rauchen aufhören am Ball zu bleiben. Geeignete Visualisierungsmethoden sind beispielsweise:

  • Diagramme
  • Bilder
  • Counter zum Zählen der Tage ohne Zigarette
Wenn du kreativ bist, fallen dir sicher noch weitere Methoden ein. Beispielsweise erweisen sich auch Apps fürs Handy und Tablet als nützlich, da sie die Visualisierung meistens integriert haben.

Tipp #8: Das Rauchen vergessen!

Nun, da du mit besten Vorsätzen mit dem Rauchen aufhören möchtest, ist es optimal, wenn du dich von allem, was an das Rauchen erinnert, trennst. Denn Erinnerungen bergen die Gefahr von Rückfällen. Des Weiteren ist es sinnlos, sich permanent an etwas erinnern zu müssen, was negativ ist, nur weil irgendwo noch ein Aschenbecher rumsteht. Deswegen weg mit allem, was ans Rauchen erinnert:

  • Fotos
  • Gegenstände
  • Erinnerungen

Je mehr du dich dafür anderen Dingen widmest und verrauchte Kissen durch frische und neue Kissen ersetzt, umso mehr wird in dein Leben eine neue Qualität eintreten.

Tipp #9: Gesellschaft suchen!

Ganz einsam aufhören zu rauchen führt einen manchmal an die eigenen psychischen Grenzen. Denn wenn der Drang ganz groß ist, aber du dir keine Zigarette gönnen darfst, gerätst du ins Grübeln. Setzt du dich dabei mit schlechten Gedanken, Erinnerungen o.ä. auseinander – was aufgrund des ohnehin mäßigen Stimmungsbildes während der Raucherentwöhnung nicht unwahrscheinlich ist – so sind Rauchen aufhören Entzugserscheinungen Depression (6) möglich. Solchen Stimmungstiefs lässt sich durch Gesellschaft in Form von Freunden und Familie exzellent entgegenwirken.

Tipp #10: Notfalls alle Methoden mit einbeziehen!

Um die Rauchen aufhören Symptome danach zu überwinden, gibt es diverse interessante und zum Teil gar extravagante Methoden. Einige Beispiele:

Die Pharmaindustrie sowie die klassische und alternative Medizin stellen eine Anlaufstelle dar, wenn alle Dämme brechen. Dies bedeutet für dich: Sollte es mal dunkel werden und sollten die Zweifel anwachsen, dann gibt es keinen Grund, zur Zigarette zu greifen. Stattdessen darfst du beginnen, dich durch die Vielzahl alternativer Methoden durchzuprobieren.

Auch mit einer E-Zigarette werden schädliche Substanzen aufgenommen, weshalb sich die E-Zigarette nicht gut für das Rauchen aufhören eignet

Neben der Rauchen aufhören Hypnose gibt es zudem die beliebte Variante, bei der du E-Zigarette zum aufhören zu rauchen nutzt. Doch in letzter Zeit kommen vermehrt Berichte auf, wonach die E-Zigarette schädlicher sei als eine gewöhnliche Zigarette (7). Mit einer E-Zigarette werden nämlich in einer großen Menge schädliche Substanzen aufgenommen, die folgende Schäden an der Lunge schneller als die Tabakzigarette zur Folge haben können:

  • Starke Lungenentzündungen
  • Blutungen
  • Entzündete Bronchien

Von daher: Aufhören zu rauchen mit E-Zigarette sollte immer der letzte Ausweg sein, den du probierst!

Fragen und Antworten zum Rauchen aufhören

Von einer festen Dauer für einen Raucherentzug darf nie die Rede sein. Falle nie auf Werbeversprechen ein, die dir das Rauchen aufhören in fünf Wochen versprechen. Der Raucherentzug ist immer dann vorbei, wenn du persönlich spürst, dass kein Drang mehr zur Zigarette besteht.

Die Entzugserscheinungen sind stets individuell. Während einige einen Raucherentzug samt Entzugserscheinungen als einen Leidensweg bezeichnen, befinden andere Personen den Entzug für inspirierend und wohltuend. Falls es aber zu Entzugserscheinungen kommt, dann sind schlechte Laune, Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit und Depression mögliche Symptome.

Zunächst das Wichtigste: Eine Gewichtszunahme ist kein Muss. Sie taucht dennoch häufig auf, weil Personen die eine schlechte Gewohnheit – das Rauchen – durch eine andere schlechte Gewohnheit – das ungesunde Essen – ersetzen. Man nennt dies Suchtverlagerung. Um der negativen Suchtverlagerung aus dem Weg zu gehen, ist es von Vorteil, das Rauchen um Sport und ähnlich förderliche Aktivitäten zu ergänzen.

Die Preise für eine Akupunktur gegen Rauchen liegen je nach Anbieter bei 30 bis 60 Euro pro Sitzung, wobei meistens um die sechs Sitzungen durchgeführt werden. Je nach Therapeut variieren die Zahlen allerdings.

Die Rauchen aufhören Symptome danach sind in der Regel bei jeder Person vorhanden, wobei sie einen unterschiedlichen Verlauf nehmen. Dementsprechend ist es schwer, zu sagen, wann die Symptome sich lindern. Alles in allem wurde jedoch eine Besserung des Gesamtzustandes bereits in den ersten Wochen festgestellt. Je länger ohne die Zigarette durchgehalten wird, umso leichter fällt es komplett auf den Glimmstängel zu verzichten.

Load More

Fazit

Möglichst viele Tipps ausprobieren!
Die Erfahrung zeigt, dass aufhören zu rauchen umso erfolgreicher ist, je mehr Dinge man probiert und an sich testet. Zwar werden sicher nicht alle zehn Tipps bei dir einschlagen, doch durch das Ausprobieren wirst du deine eigenen Favoriten ausmachen. Nutze all deine Favoriten während der Raucherentwöhnung, und du wirst ein wirkungsvolles Rundum-Paket aus diesen Tipps erhalten.